ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Kader
Kapitän
Kasernieren
Keilstürmer
Kick and rush
Klassiker
Kippgefahr
Kleinklein
Kondition
Konter
Kopfball
Kunstrasen
Kühlbox
- Anzeige -
MTU-Cup 2016
MTU-Cup 2016
Tipps für Verletzte
Tipps für Verletzte

Kick and rush

VZTwitterFacebook
„Kick and rush“ kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt soviel wie „Schießen und Stürmen“. In der Vergangenheit, aber auch teilweise noch heute wird der Begriff in erster Linie zur Beschreibung der „typisch britischen“ Spielweise im Fußball verwendet.

Dieser war früher vor allem von Kampf und Einsatz, selten aber von spielerischer Klasse geprägt. Bälle wurden häufig aus der eigenen Abwehr lang nach vorne geschlagen, woraufhin die gesamte Mannschaft nachrückte und versuchte, das Leder vorne unter Kontrolle zu bringen. Große, kräftige und kopfballstarke Stürmer waren für diese Spielweise beliebte Spielertypen, um die weiten Zuspiele zu verlängern. Gepflegtes Kurzpassspiel war lange Zeit die Ausnahme.
Obwohl die Mannschaften von der Insel immer noch für ihre gute Einstellung und Zweikampfstärke auf der ganzen Welt gefürchtet sind, zeichnen sich die Teams seit einigen Jahren auch zunehmend durch Technik und Spielstärke aus. Dieser Wandel ist unter anderem mit der Tatsache zu erklären, dass inzwischen auch viele Ausländer dort ihr Geld als Trainer oder Spieler verdienen und das Niveau des Fußballs ansteigen lassen. Nicht umsonst zählt die englische Premier League in England mit ihren vielen Topspielern zu den besten Ligen der Welt, Namen wie Thierry Henry (Foto) oder Cristiano Ronaldo stehen für hohe Fußballkunst.
  VZTwitterFacebook
Startipps | Spielekiste | Ballschule | Fit & in Form | Fussball ABC | Girls Zone
Trainerbank | Lehrerzimmer | Elternratgeber
FD21-Reporter | Raus & kicken | Talentschuppen | Expertenteam | Fun & more

Was ist FD21? | Impressum | Nutzungsbedingungen | Kontakt | Sitemap