Stars von morgen
Talentschmieden
FC Reykjavik
FC Reykjavik Interview mit Atli Edvaldsson
- Anzeige -
MTU-Cup 2016
MTU-Cup 2016
Tipps für Verletzte
Tipps für Verletzte

Reykjavik FC: Aus Islands Hallen auf Europas Fußballbühnen

VZTwitterFacebook
In Island herrscht ab Oktober Eis und Schnee. Darum spielt sich dort auch, anders als im Rest Europas, sehr viel mehr in der Halle ab. Dass dies kein Nachteil sein muss, zeigen u.a. so erfolgreiche Bundesligakarrieren wie die von Atli Edvaldsson (Fortuna Düsseldorf und Borussia Dortmund), Asgeir Sigurvinsson (jahrelang Spielmacher beim VfB Stuttgart) oder Eyölfur Sverisson, jetziger Nationalcoach und viele Jahre eine feste Größe bei Hertha BSC.

Organisation des isländischen Fußballs

Island verfügt über 20.000 Spieler, die von rund 300 Trainern betreut werden. Diese sind zu über 75 Prozent in der Nachwuchsförderung tätig. Anders als in Deutschland müssen übrigens alle Juniorentrainer über eine Trainerlizenz verfügen! Die insgesamt eher geringe Anzahl an Teams erleichtert natürlich die Förderung in Auswahlmannschaften.

Allerdings findet in Island keine gezielte Sichtung im Sinne des Talent-Scoutings statt. Die Talente werden von ihren

Gute Laune: Ex-Herthaprofi Eyölfur Sverisson.

Vereinstrainern zu den Lehrgängen geschickt oder fallen bei größeren Turnieren wie der Stadtmeisterschaft von Reykjavik auf. Auch ausländische Beobachter – vor allem aus Norwegen, Schweden und England – beobachten diese Spieler regelmäßig, um sie gegebenenfalls für ihre Nachwuchsschulen zu verpflichten. Solche Transfers werden in Island zum Vorteil des isländischen Fußballs sogar begrüßt und geschätzt.

In der Halle für das Spiel trainieren

Ein großes Problem für Ausbildung und Spielpraxis sind die durch die geographische Lage bedingten Witterungsbedingungen. Der isländische Winter beginnt mit ersten Schneefällen und Minustemperaturen bereits im Oktober. Daher wird die Freiluftmeisterschaft von Mai bis September durchgeführt. Da allerdings schon im Mai die Sommerferien beginnen, trägt der isländische Nachwuchs häufig erst im Juni oder Juli Spiele aus. Die Meisterschaftsrunden werden in allen Alters- und Leistungsklassen von rund zehn Mannschaften bestritten. Somit bestreitet ein isländischer Fußballspieler zumeist höchstens 18 Meisterschaftsspiele.

Stürmer Eidur Gudjohnsen ist der Kapitän und Star der isländischen Elf.

Von Oktober bis Dezember befinden sich alle Teams ausschließlich im Hallentraining, bevor im Januar wieder Hallenmeisterschaften stattfinden. Bis zur von April bis Anfang Mai andauernden Reykjavik-Meisterschaft, die zunächst in der Halle beginnt, jedoch unter freiem Himmel (!) abgeschlossen wird, ist wiederum Training ‚unter dem Dach angesagt.

Um die große Anzahl der Kinder auf engem Raum effektiv ausbilden zu können, bildet das Stationstraining einen Schwerpunkt im isländischen Hallenfußball. Dabei stehen technische und individual- bis gruppentaktische Übungsformen wie Zweikämpfe und Kleingruppenspiele im Mittelpunkt der Trainingseinheiten. So wird versucht, zunächst in der Halle Mosaiksteine im Gruppen- und Positionstraining zu festigen, um sie später unter freiem Himmel wie zu einem Puzzle zusammenzufügen.

Talentförderung beim FC Reykjavik

Die Philosophie des isländischen Rekordmeisters FC Reykjavik in der Nachwuchsförderung unterscheidet sich grundsätzlich nicht von anderen internationalen Klubs. Die jungen Talente werden für die eigene erste Mannschaft ausgebildet und sollen später in der Lage sein, in der ersten isländischen Division zu spielen.

Doch der FC Reykjavik verfolgt neben dem Leistungsgedanken auch den Breitensport. Jeder junge Spieler, der beim FCR spielen möchte, kann sich bei dem Verein anmelden. Daher verfügt der Klub wohl über eine größere Jugendabteilung als mancher deutsche Bundesligist. Das dadurch entstehende Leistungsgefälle stellt deshalb besonders an die Trainer der jüngeren Jahrgänge hohe Anforderungen, um Über- bzw. Unterforderung der Spieler zu vermeiden.

Anstrengung zahlt sich aus: Sigurdsson von KRC Genk.

  VZTwitterFacebook
Startipps | Spielekiste | Ballschule | Fit & in Form | Fussball ABC | Girls Zone
Trainerbank | Lehrerzimmer | Elternratgeber
FD21-Reporter | Raus & kicken | Talentschuppen | Expertenteam | Fun & more

Was ist FD21? | Impressum | Nutzungsbedingungen | Kontakt | Sitemap