Training
Torwart-Training
GIRLStability
Coaching
Coerver Coaching
Bambini 6 bis 8 Jahre 8 bis 12 Jahre 12 bis 14 Jahre 14 bis 18 Jahre
Grundbewegung Viererkette
Beschreibung Variationen
- Anzeige -
MTU-Cup 2016
MTU-Cup 2016
Eltern fragen - FD21 antwortet
Eltern fragen - FD21 antwortet
Tipps für Verletzte
Tipps für Verletzte

Grundbewegung Viererkette

VZTwitterFacebook
Inhalt
Vierer-Abwehrkette gegen zwei Spitzen und einen äußeren Mittelfeldspieler, Spiel vom sicheren Abstand
Lernziel
- Grundbewegung einer Viererkette
- Spielsituation lernen, in der die Kette nicht zurück muss (Ball im Zentrum)
- Spielsituation lernen, in der die Kette zurück muss (Ball außen ohne Druck)
- Spielsituation lernen, in der die Kette vor schiebt (Rückpass ins Zentrum)
- Überzahlspiel, Druck auf den Ballbesitzer
- Mitspielen eines Torwarts hinter einer Viererkette mit sicherem Abstand zum eigenen Tor
Gerätebedarf
8 Hütchen, 1 Tor, möglichst mehrere Bälle
Spielfeld
normale Spielfeldbreite, 35 m Länge
Spieleranzahl
8-10 Spieler inklusive Torwart
Übungsdauer
ca. 10- 15 min.
Übungsbeschreibung
Zwei zentrale Spitzen und ein Mittelfeldspieler außen spielen gegen eine Viererkette, die vom "sicheren" Abstand (ca. 22 Meter Torentfernung) agiert. Die beiden Spitzen bleiben im Zentrum. Nach Angriffsabschluss oder erfolgreicher Abwehr beginnt der Angriff wieder von vorn. Später kann die Abwehr nach Ballgewinn auch auf Außentore kontern. Die Angreifer tauschen regelmäßig die Rollen.

Der Trainer schafft von Zeit zu Zeit durch das Herstellen von bestimmten Situationen Lernsituationen (Übungen 1-3). Zu Beginn erklärt der Trainer die Grundbewegungen der Viererkette gegen zwei zentrale Spitzen.
Grundbewegungen der Innenverteidiger einer Viererkette gegen zwei Spitzen:

Der ballnahe Abwehrspieler attackiert, der Nachbar sichert ab und stellt den Passweg in die Tiefe zu. Äußere, ballentfernte Verteidiger der Viererkette rücken jeweils nach innen ein.
Übung 1:
Ein zentraler Angreifer ist in Ballbesitz, der andere zentrale Angreifer startet Richtung Tor. Der Angreifer in Ballbesitz wird attackiert, der zweite Innenverteidiger sichert seitlich hinter ihm ab und stellt den Passweg durch die Mitte zu. Der Ballbesitzer versucht, seinen Partner mit einem Pass frei zuspielen. Der Torwart steht etwa vier Meter vor dem Tor und lauert auf einen Steilpass. Der zentrale Angreifer ohne Ball wird nicht Richtung Tor verfolgt.
Übung 2:
Ein Angreifer startet mit Dribbling oder Anspiel durch ein zentrales Hütchentor. Die Abwehrkette versucht auch hier, den Dribbler in Überzahl zu attackieren und die Passwege zuzustellen sowie den Abstand der Kette zum Tor zu halten. In die Tiefe startende Angreifer werden nicht verfolgt.
Übung 3:
Der Ball ist außen, die Abwehr steht im Strafraum. Der äußere Mittelfeldspieler spielt einen Rückpass zum Angreifer im Zentrum. Die Abwehr rückt besonders entschlossen vor und setzt den Ballbesitzer unter Druck, wenn dieser den Ball annimmt. Danach agiert die Kette wie in Übung 1 und 2.
Übung 4:
Der Ball ist außen, die Abwehr steht im Strafraum. Der äußere Mittelfeldspieler spielt einen Rückpass auf einen Angreifer auf der
Halbposition neben ihm. Die Abwehr rückt kaum vor und deckt einen möglichen diagonalen Ball in den Rücken der Abwehr ab. Erst wenn der Angreifer unter Druck gesetzt werden kann oder der Ball weiter ins Zentrum gespielt wird, kann die Abwehr vorrücken.
Wettbewerbe und Wertungen
Die Angreifer erhalten für ein Tor zwei Punkte, für eine Torchance einen Punkt, sonst erhält die Abwehr ihren Punkt. Welche Mannschaft sammelt zuerst acht Punkte?
Organisatorische Hinweise
Zu Übung 1: Weichen die Abwehrspieler doch in den Strafraum zurück, weist der Trainer auf die Schwierigkeiten für die Stürmer hin, einen Steilpass zu spielen, wenn die Passwege verstellt sind und der Torwart entsprechend mitspielt.

Zu den Übungen 2 und 3: Der attackierende Abwehrspieler darf nicht zu schnell auf den Angreifer zulaufen. Rechtzeitig wird das Tempo gedrosselt und so die Gefahr, leicht ausgespielt zu werden, reduziert.

Zu Übung 4: Die Verteidiger dürfen nicht zu aggressiv vorrücken. Zuerst gilt es, den gefährlichen Diagonalpass in den Rücken der Abwehr zu verhindern und den Ballführenden unter Druck zu setzen.
Druckversion
  VZTwitterFacebook
Startipps | Spielekiste | Ballschule | Fit & in Form | Fussball ABC | Girls Zone
Trainerbank | Lehrerzimmer | Elternratgeber
FD21-Reporter | Raus & kicken | Talentschuppen | Expertenteam | Fun & more

Was ist FD21? | Impressum | Nutzungsbedingungen | Kontakt | Sitemap