Training
Torwart-Training
GIRLStability
Coaching
Coerver Coaching
Über GIRLStability Übungen Für Trainer
Das steckt dahinter Das ist bisher passiert Das ist drin Wegweiser
- Anzeige -
MTU-Cup 2016
MTU-Cup 2016
Eltern fragen - FD21 antwortet
Eltern fragen - FD21 antwortet
Tipps für Verletzte
Tipps für Verletzte

GIRLStability

VZTwitterFacebook
Das Programm GIRLStability 1.0 enthält 21 Übungen, die wie folgt aufgebaut sind:
1. Erstes Ordnungskriterium jeder Übung ist die Zuordnung zum Inhaltsblock:
Block 1 "Hochfahren" der Körpersysteme
Block 2 "Stabilisieren" der Körpersysteme
Block 3 "Integrieren" der Körpersysteme

Jede Trainingseinheit mit GS 1.0 sollte mind. 2 Übungen aus Block 1, mind. 3 Übungen aus Block 2 und mind. 1 Übung aus Block 3 enthalten. Die vorgegebene Reihenfolge der Blöcke 1-3 sollte eingehalten werden, da sie einem methodischen Sinn folgt.
2. Die zweite Überschrift gibt Übungsnamen und Übungsnummer an.
Es sollte darauf geachtet werden, die Übungsnamen zu vermitteln. Mit zunehmender Spiel- und Übungspraxis spart sich der Trainer dann zahlreiche organisatorische Erklärungen.Übungen aus Block 2 enthalten zur Übungsnummer je ein Kürzel: S = Spiel oder W = Wettkampf. Beide Variationen haben eine klare Aufgabenorientierung und festgelegte Regeln. Diese sollten jederzeit begleitet und kontrolliert werden, damit ein fairer Vergleich entstehen kann. Alle Spiel – und Wettbewerbsformen erlauben den Leistungsvergleich mit sich selbst (individuelle Steigerung) und den Vergleich mit dem Partner oder Team. Eine Differenzierung/Anpassung an Niveau und Willen zum Leistungsvergleich der Spielerinnen ist Ermessenssache des Trainers.
3. Direkt unter der Kopfzeile wird der Übungs-/ Spielaufbau graphisch abgebildet und erklärt.
4. Grundlegendes pädagogisches Merkmal von GS 1.0 ist die zentrale Aufgabe. In kurzen "Tasks" bilden wir das an die Spielerinnen zu kommunizierende Ziel ab: Ist die Aufgabe erfüllt, ist das Ziel erreicht, unabhängig von dem gewählten motorischen Lösungsweg. Damit stellen wir die zu bewältigende Aufgabe in den Mittelpunkt, nicht eine vorgegebene Lösung/Bewegung. So erhalten die Spielerinnen ein Bewusstsein für die Lösung, die sie wählen und ein effizienteres Feedback in unterschiedlichen Situationen.
5. Den Anregungen zu Organisation und Material, sowie der zentralen Aufgabe folgen die Beschreibungen der Übungs- oder Spielideen.
6. Die zusätzlichen Hinweise für Trainer und Variationen sind Tipps zur Veränderung der Grundübung (unterschiedliche Komplexitäts- und Schwierigkeitsgrade, Variationen zur Steigerung der Variabilität und Vielseitigkeit).
7. Die abgebildeten Fotos veranschaulichen die Übungsideen zusätzlich und sollen den Trainern die individuelle Übungszusammenstellung erleichtern.
  VZTwitterFacebook
Startipps | Spielekiste | Ballschule | Fit & in Form | Fussball ABC | Girls Zone
Trainerbank | Lehrerzimmer | Elternratgeber
FD21-Reporter | Raus & kicken | Talentschuppen | Expertenteam | Fun & more

Was ist FD21? | Impressum | Nutzungsbedingungen | Kontakt | Sitemap